VON DER U13 BIS IN DIE BUNDESLIGA

Unser Leistungsprogramm – Schritt für Schritt zum Basketballprofi

Die kontinuierliche Förderung unserer Nachwuchsspieler ist das oberste Gebot im Bamberger Jugendkonzept, individuell aber auch in der Mannschaft. Unser Team aus hauptamtlichen Trainern und Betreuer arbeitet tagtäglich daran, unsere Leistungsspieler durch einen optimierten und abgestimmten Trainingsablauf voran zu bringen. Dazu gehören neben den Teamtrainingseinheiten unserer Leistungsteams auch Individual- und altersgerechtes Athletiktraining, genauso wie eine physiotherapeutische Betreuung und Unterstützung für Schule und Hausaufgaben. Auch die Persönlichkeitsentwicklung der Brose Bamberg Youngsters soll neben dem sportlichen Vorankommen eine zentrale Rolle spielen, weshalb unser Team durch einen Sportpsychologen unterstützt wird.

Wichtigster Baustein im Bamberger Jugendprogramm ist das breite Kooperationsnetzwerk, bestehend aus den verschiedenen Kooperationsvereinen, unter dem Dach der sportlichen Führung von Brose Bamberg. Jeder Verein trägt dabei seinen individuellen und wichtigen Beitrag zur Förderung unserer Leistungsspieler bei. So kann sich ein Spieler vom U13-, U14- und U15-Leistungsteam (angesiedelt bei TTL Basketball Bamberg und Don Bosco Bamberg) über die Jugend- und Nachwuchsbundesliga sowie Regionalliga (angesiedelt bei den Regnitztal Baskets, dem TSV Tröster Breitengüßbach, der DJK Brose Bamberg und dem SC Kemmern) bis hin zur ProA und 2. Damen Basketball Bundesliga entwickeln. Mit den Zweitligamannschaften Baunach Young Pikes (Herren) und DJK Brose Bamberg (Damen) werden die Nachwuchstalente frühestmöglich an das hohe Leistungslevel des Profi-Basketballs herangeführt. Auf diesem langen und schwierigen Weg stehen für uns ausdrücklich nicht nur Siege und das Erringen von Meisterschaften an erster Stelle. Vielmehr geht es darum, für jeden Spieler eine Situation bereit zu halten, in der er gleichermaßen gefordert und gefördert wird – im Training wie auch im Wettkampf. So kann es sein, dass besonders talentierte Spieler ihren Schwerpunkt bereits in Mannschaften einer älteren Altersklasse haben, wenn es ihrer persönlichen Entwicklung zuträglich ist. Die abgestimmte und auf einander aufgebaute Spielkonzeption der Brose Bamberg Youngsters erlaubt dabei ein Höchstmaß an Flexibilität, vor allem in der Trainingsgestaltung. So sind die Grenzen zwischen den verschiedenen Trainingsgruppen fließend und durchlässig und zugleich ein Instrument, um nach Leistungsgesichtspunkten immer wieder Anpassungen innerhalb des Programmes vornehmen zu können.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie mehr zum Leistungsprogramm von Brose Bamberg erfahren? Nehmen Sie bitte Kontakt über die Geschäftsstelle von Brose Bamberg auf.

 

Sportinternat „Aufseesianum“ – Mehr Raum für junge Talente

Neben der sportlichen Entwicklung ihrer Prospects legen die Verantwortlichen von Brose Bamberg seit jeher großen Wert auf die Förderung der Persönlichkeit des einzelnen Spielers. Um diesem Ziel nachzukommen, setzte man zunächst auf Wohngemeinschaften, in denen die jungen Leute untergebracht waren und sich mehrere hauptamtliche Betreuer 24 Stunden am Tag um sie und ihre Bedürfnisse kümmerten. Da diese Art der Betreuung einen hohen organisatorischen Aufwand bedeutete, suchten die Verantwortlichen bereits seit längerem nach einer geeigneteren Lösung. Diese bot sich durch die Zusammenarbeit mit dem Bamberger Internat „Aufseesianum“. Das Internat besteht seit 1738 und ist überregional vor allem bekannt als Kulisse der Erich-Kästner-Verfilmung „Das fliegende Klassenzimmer“. Zukünftig soll das Aufseesianum auch bekannt werden für eine an den Bedürfnissen des Leistungssports ausgerichteten Pädagogik. Mit dem Gewinn der NBBL-Meisterschaft  2016, an der gleich acht Spieler aus dem Aufseesianums Anteil hatten, wurde der Grundstein für dieses Ziel erfolgreich gelegt.  

Zehn Spieler im Alter von 14 bis 17 Jahren aus Deutschland und vielen weiteren europäischen Ländern bewohnen seit Anfang September 2015 in dieser traditionellen Umgebung insgesamt neun Zimmer, aufgeteilt auf eine Wohngruppe für sechs Spieler sowie mehrere Einzel – und Doppelzimmer für die ganz jungen Jahrgänge. Eine Erweiterung ist fest geplant. Den Talenten stehen vier Gemeinschaftsräume zur Freizeitgestaltung, zwei Computerräume zum Arbeiten sowie ein riesiges Außenareal zur sportlichen Betätigung zur Verfügung. Der Tag beginnt täglich um 6:30 Uhr und beinhaltet neben dem schulischen Part auch mehrstündige Trainingseinheiten. Durch die hauseigene Sporthalle, die in diesem Sommer einen Parkettboden und neue Körbe erhielt, und den zur Saison 2015/16 neu gestalteten Kraftraum stehen ideale Trainingsbedingungen zur Verfügung.

Christian Seel, hauptamtlicher Betreuer, sieht den größten Vorteil der Neuorganisation unter dem Dach eines echten Internats insbesondere in einer großen organisatorischen Vereinfachung und in einer optimalen schulischen Betreuung. Für letztere steht das nachmittägliche Angebot einer Hausaufgaben- und Lernhilfe. Dieses Angebot unterstreicht das Anliegen der Verantwortlichen, die jungen Spieler nicht nur sportlich und in ihrer Persönlichkeit, sondern auch schulisch optimal zu fördern.

Christian Seel freut sich, mit seinen Jungs spätestens im zweiten Jahr im Aufseesianum angekommen zu sein: „Zusammen mit der Unterstützung des Aufseesianums wird es uns noch besser gelingen, die Schule und den Leistungssport unter einen Hut zu bekommen. Zusammen können wir Jahr für Jahr an unserer Weiterentwicklung arbeiten und Dinge erreichen, von denen wir zuvor nur zu träumen wagten.“